HomeTätigkeitenHochwasserpartnerschaftenMaterialien für KommunenInformationsvorsorgePrivate Nachsorge
 

Nachsorge

Vor den Aufräumarbeiten:

  • Dokumentieren Sie Hochwasserschäden (Fotos, Wasserstand an den Wänden markieren).
  • Sprechen Sie mit ihrer Versicherung – je nach Police wird sie für Reinigungs- und Sanierungsarbeiten aufkommen. Klären Sie das weitere Vorgehen ab (z.B. Umzug in eine Notunterkunft, Kostenübernahme, Empfehlung von seriösen Gutachtern und Handwerkern, Schadenabwicklung). 
  • Vergewissern Sie sich, dass der Strom abgeschaltet ist.

Aufräumarbeiten:

  • Nehmen Sie elektrische Geräte und Anlagen erst nach Überprüfung durch den Fachmann wieder in Betrieb.
  • Entfernen Sie Wasserreste und Schlamm.
    Vorsicht: Pumpen Sie überflutete Räume erst leer, wenn das Hochwasser abgeflossen und der Grundwasserspiegel ausreichend gesunken ist, um Schäden am Bauwerk zu vermeiden.
  • Vorsicht: Stehendes und verschmutztes Wasser birgt Gesundheitsrisiken durch Infektionskeime.  Hygienetipps für Aufräumarbeiten nach einem Hochwasserschaden (126,3 KiB)
  • Lassen Sie beschädigte Bausubstanz fachlich überprüfen, v.a. hinsichtlich der Statik.
  • Fußbodenbeläge und Verkleidungen sollten Sie zur Kontrolle entfernen oder öffnen.
  • Trocknen Sie betroffene Gebäudeteile schnellstmöglich, um Bauschäden, Schimmelbefall oder anderem Schädlingsbefall entgegenzuwirken. Heizgeräte können den Trocknungsvorgang unterstützen.
  • Lassen Sie Heizöltanks und Zuleitungen auf Schäden überprüfen.
  • Entsorgen Sie verunreinigte Möbel und Lebensmittel. Bei größeren Schadensfällen werden zentrale Sammelstellen für verschiedene Abfallarten erreichtet. Achten Sie auf Problemstoffe.